Homeschooling – ein Tagebuch – Tag 58

Eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und 3 Kindern wird durch die Schulschliessung, eine Massnahme der Schweizer Regierung aufgrund der Corona Pandemie, mit Homeschooling konfrontiert.

Samstag, 9. Mai 2020

Ein Abschied und ein Blick in die Zukunft

58 Tage lang habe ich hier jeden Tag ein Lebenszeichen aus unserem Homeschooling-Alltag geschickt. Es war für mich ein grosses Abenteuer, in welches ich mich, aus einem Impuls heraus gestürzt hatte. Zu Beginn war nicht klar, für wie lange und worüber ich schreiben würde. Nun ja, eigentlich war nie klar, was ich schreibe, bis ich dann am Laptop sass. Auch war nie klar, ob es denn auch von jemandem gelesen wird. Schreiben gab mir Halt und Sicherheit in einer aussergewöhnlichen Situation. Mich schriftlich auszudrücken, fiel mir immer leicht. Es ist etwas was mir liegt und einfach von der Hand geht. Dass ich es aber einmal so öffentlich und regelmässig tun würde, hatte ich nie gedacht. Es ist in diesem Lebensabschnitt, in dieser Krise aus mir herausgebrochen und hat sich seinen Weg gebahnt. Diese Gelegenheit nicht zu ergreifen, war keine Perspektive für mich. Hätte ich die Ausdrucksform Schreiben nicht gehabt, wäre ich wohl verrückt geworden.

Für alles danke!

Ab Montag gibt es kein Homeschooling mehr. Unsere drei Kinder werden wieder mit ihren Lehrer*innen und Schulkamerad*innen in ihren Klassenzimmern ihren Schulalltag aufnehmen. Es gibt deshalb für mich keinen Grund mehr, einen Homeschooling-Blog zu schreiben. Erst recht kein Tagebuch. Jetzt wo das öffentliche Leben für alle nach und nach wieder startet, ist es für mich (und ich denke ich spreche auch für den Rest der Familie) auch nicht mehr stimmig, so viel persönliches preiszugeben.

Lebe wohl, liebes Homeschooling-Tagebuch.

Was ich mir für die Zukunft vorstelle und auch vornehme, sind regelmässige Blogeinträge über meine Erfahrungen als Spielgruppenleiterin, Lernberaterin und Mutter dreier (Schul)Kinder. In welcher Form und wie häufig diese veröffentlicht werden kann ich heute noch nicht sagen. Diese Struktur wird aus dem neuen, alten Alltag heraus wachsen. Lassen wir uns alle überraschen.

Dieser Blogbeitrag entstand nach dem Nachtessen, währenddessen die Kinder einen Film schauten, der Mann für mich den Garten goss. Während ich die letzten Zeilen schrieb, hatte ich eine Zukunftsvision vor meinem inneren Auge. Dabei sitze ich an meinem Laptop in einem gemütlichen Tearoom oder Restaurant und schreibe konzentriert an einem Blogbeitrag. Ich schaue auf, zum Fenster hinaus und sehe draussen die Menschen durch die Strassen gehen.

Merci!

8 Gedanken zu „Homeschooling – ein Tagebuch – Tag 58#8220;

  1. MERCI…
    … dass du so offen geschrieben hast
    … dass wir teilhaben durften
    … dass du dir die Zeit genommen und auf die Laptoptasten gedrückt hast
    … guten Start zurück im alten, neuen alten Alltag.

    Er wird anders sein als er war – doch er wird gut sein.

    Ich sehe dich am Laptop sitzen 😉
    Freue mich, weiter von dir zu lesen.

    • Liebe Regula, ich vermisse ihn auch schon. Aber da wir uns hoffentlich bald schon wieder persönlich treffen können, werden wir ja dann Zeit für live-blogging haben ;-). Ä schöne Sunntig Mirjam

  2. Vielen dank für deine täglichen zeilen. Du hast mir täglich aus dem herzen geschrieben, werde es vermissen und bin neugierig wann sich unsere wege mal real kreuzen….ich spinne mal deine vision weiter….per zufall geh ich grad am fenster vorbei, entscheide mich einen kaffee zu trinken und setzte mich an deinen tisch, weil sonst alle tische voll besetzt sind….ich bin jetzt schon neugierig, wie die geschichte weitergeht und wie oder woran wir uns erkennen….glg mirjam

    • Bitte gern geschehen. Es war schön, dich immer als Leserin zu wissen. Wir werden auf jeden Fall gemeinsam einen Kaffee trinken! Liebe Grüsse ins Wallis Mirjam

  3. Danke mirjam! Ich habe deinen blog auch fast immer gelesen und bewundert, wie strukturiert ihr das angegangen seid! Morn e guete start! Liebi grüess priska

    • Liebi Priska, äbefalls ä gute Start. Das mit der Struktur war bitter nötig. Gehalten hat sie nicht immer 🤣. Liebi Grüess Mirjam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.