Homeschooling – ein Tagebuch – Tag 23

Eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und 3 Kindern wird durch die Schulschliessung, eine Massnahme der Schweizer Regierung aufgrund der Corona Pandemie, mit Homeschooling konfrontiert.

Samstag, 4. April 2020

Ostern und Weihnachten auf einmal

Normalerweise kaufen wir keine Bücher. Alles was wir an Lese- und Hörstoff benötigen, holen wir in der Bibliothek Langenthal. So waren wir eine Woche vor dem Lockdown noch dort und haben davon profitiert, dass es die Möglichkeit gab, die doppelte Menge als sonst auszuleihen (Die Bibliotheksleitung ist wohl genau so Distopie-Fachkundig wie ich). Das ist nun aber schon ein Monat her und so langsam hat es sich ausgelesen und alle CDs sind gehört .

Um die Stimmung hoch zu halten, haben wir deshalb beschlossen das Taschengeld (das häuft sich mangels Ausgabemöglichkeit sowieso grad an) mit Osterzuschlag in Bücher und Hörbücher zu investieren.

Im Verlaufe der Woche hatten wir beim Bücher Lüthy in Solothurn, eine Bestellung in Auftrag gegeben. Heute war der langersehnte Tag und alles konnte (via Zwischenstation Stadt Chäsi) in Solothurn abgeholt werden.

Nun herrscht Glückseligkeit im Hause Fischer.

P.S. Die restliche Wunschliste wird hoffentlich für immer pendent bleiben. Ansonsten würde das bedeuten, das wir auch im Juni noch nicht in die Bibliothek können.

2 Gedanken zu „Homeschooling – ein Tagebuch – Tag 23#8220;

  1. Bitte gerne 😉
    Was soll ich sagen, es ist noch keine Woche her und das Hörbuch der “Unendlichen Geschichte” ist schon fertig gehört. Ein spannendes Buch keine Frage, aber alles an einem Stück zu hören, wäre nun nicht nötig gewesen 🤣 Aber das entsprechende Kind findet, es müsse eine Fortsetzung geben. Vielleicht schreibt es bald an dieser. Die Kreativität dazu hätte es……fehlt nur noch die Ausdauer. 😁 Aber wer weiss wofür diese Krise noch gut ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.